Prinz Gholam

Prinz Gholam: My Sweet Country (Olympieion) (2017)

Das performativ ausgerichtete Werk des deutsch/libanesischen K√ľnstlerduos Prinz Gholam (Wolfgang Prinz, *1969 und Michel Gholam, *1963) verschr√§nkt in seinem Videofilm¬†My Sweet Country (Olympieion)¬†(2017) die beiden Documenta Ausstellungsorte Athen und Kassel miteinander und nimmt Bezug auf Gegenwart und Vergangenheit, Kunstgeschichte und Geschichte. √Ąhnlich den Tableaux Vivants stellen sie durch Gesten und Formationen in lang angehaltenen Posen verschiedene Szenen und Bilder aus der Kunstgeschichte nach. Mit dieser k√∂rperlichen Gestensprache ohne Worte verdeutlichen sie √ľberlieferte Geb√§rden und Beziehungen und hinterfragen damit, durch die Aneignung dieser Gesten als Zitat, die eigene Identit√§t. In¬†My Sweet Country (Olympieion)¬†stellt Prinz Gholam das Historiengem√§lde¬†Einzug der Kreuzfahrer in Konstantinopel am 24. April 1204¬†von Eug√®ne Delacroix aus dem Jahr 1804 nach. Dem Film liegen die Live Performances der K√ľnstler in Olympieion zu Grunde, in dem Prinz Gholam fast alle Personen des figurenreichen Bildes nachstellen.