Vorschau

untranquil now: eine Konstellation aus Erzählungen und Resonanzen

K√ľnstlerische Gesten, Konfigurationen und Projektionen, sowie Performances und Veranstaltungen
	Manon de Boer (*1966) / Latifa La√Ębissi (*1964) Ghost Party (2), 2022  (Still) Beschreibung  ¬© Courtesy Jan Mot gallery and the artists

Presseinformation

Mit untranquil now soll die Aufmerksamkeit auf Kunstwerke, Figuren und Veranstaltungen gelenkt werden, die eine Komplexit√§t zulassen, bei der K√∂rper und Wahrnehmungsformen zur treibenden Kraft von widerspr√ľchlichen Zust√§nden und bewegten Geschichten werden. Machtkonfigurationen werden so entsch√§rft und aus ‚ÄěTotzonen‚Äú Vorstellungskraft freigesetzt, um heterogene Erz√§hlungen zu erkunden. Die k√ľnstlerischen Gesten und performativen Verfahren setzen dabei auf einen kreativen Durchbruch in der Welt.

In einem Netzwerk aus historischen Resonanzen oder Koinzidenzen ‚Äď gespeist aus einer Vielzahl von Milieus und Erfahrungen mit sensorischen, r√§umlichen, psychophysischen, politischen und sozialen Umst√§nden ‚Äď stellt die Ausstellung Verbindungen zum Ged√§chtnis und zur Intimit√§t her. Dabei bringt sie historische Sedimente an die Oberfl√§che, die dort ihre Wirkung entfalten. Auf diese Weise evoziert die Ausstellung in unterschiedlichen Intensit√§tsstufen ¬Ľkontrapunktisches Bewusstsein¬ę (Edward Said) und zeigt, wie die Kunst ihrer Ereignishaftigkeit gerecht wird, indem sie versucht, ihr eigenes intensives Potential wiederherzustellen.