Vorschau

KATHLEEN RYAN

Kathleen Ryan, Bad Lemon (Eclipse), 2020, verschiedene Edelsteine 16' H x 18 ' L x 16' W, © Kathleen Ryan, Foto: Lance Brewer

Presseinformation

Mit der Ausstellung KATHLEEN RYAN. Bankett pr√§sentiert die Hamburger Kunsthalle die erste museale Pr√§sentation der US-amerikanischen K√ľnstlerin Kathleen Ryan (*1984). Eine Auswahl von rund drei√üig skulpturalen Werken zeichnet die Entwicklung ihrer k√ľnstlerischen Praxis von 2014 bis heute nach. Daf√ľr werden neben bereits bestehenden auch einige neue, speziell f√ľr die Ausstellung produzierte Arbeiten gezeigt.

Kathleen Ryans Skulpturen reichen in ihrer Gr√∂√üe von monumental bis handlich. Sie bestehen aus gefundenen, gesammelten und wiederverwendeten Materialien, aus denen sie Objekte wie Blumen, Obst, Gem√ľse, Schmuck, Spinnennetze oder auch Vogelschw√§rme kreiert. Die von der K√ľnstlerin gew√§hlten Materialien stehen dabei oft im Widerspruch zu der Beschaffenheit der Objekte, die sie darstellen: Weintrauben sind aus schwerem Beton gegossen wohingegen Halsketten aus aufgereihten Bowlingkugeln bestehen, die Schale einer Melone ist aus einem zerlegten Airstream-Wohnmobil gefertigt, hoch aufragende neoklassizistische S√§ulen hingegen werden aus filigranen Platten aus glasierter Keramik zusammengesetzt und der Schimmel auf der Haut eines Pfirsichs ist mit Hunderten von Halbedelsteinen akribisch nachgebildet. Ihre Werke rufen eine Mischung aus Staunen, Humor und Abscheu hervor und regen damit an, √ľber Reichtum und Verschwendung, Dekadenz und Sexualit√§t sowie √ľber den Kreislauf des Konsums und des Lebens nachzudenken.

Kathleen Ryan lebt und arbeitet in New York. 2020 wurde sie mit dem Rosa-Schapire-Kunstpreis der Freunde der Kunsthalle e. V. ausgezeichnet.

Gefördert von: Freunde der Kunsthalle e.V.